Beschreibung & Überblick


Intersektionelle oder Itoh-Hybriden sind Kreuzungen zwischen Strauch- und Staudenpäonien. In der Blüte herrschen die Eigenschaften der Strauchpäonien vor, während im Laub und im Wuchs die Staudenpäonien dominieren. Die meisten von ihnen verhalten sich wie Staudenpäonien, d.h., sie frieren im Winter komplett zurück und treiben im Frühjahr aus dem Boden wieder aus.

 

Ausgewachsene Pflanzen bilden kugelige Formen, auf denen sich schön regelmässig verteilt die meist freistehenden Blüten öffnen. Die Höhe der Pflanzen erreicht etwa 1 m. Itoh-Hybriden zeichnen sich durch eine verzögerte Blüte aus. Dies bedeutet, dass die Blüten sich nicht, wie bei den Strauchpäonien üblich, alle ziemlich zeitgleich öffnen, sondern die Pflanzen über einen längeren Zeitraum blühen und die Blüten nacheinander aufgehen.

 

Alle Farbschattierungen, vor allem Gelbtöne, aber auch Rot, Rosa, Lila und Weiss sind vorhanden. Wer perfekt aufgebaute Büsche schätzt, liegt mit den Intersektionellen genau richtig. Die Blütezeit ist durch das zeitlich versetzte Aufblühen mit etwa 2-3 Wochen besonders lang. Die Pflanzen sind ausserdem kaum anfällig für Krankheiten, behalten ihr dunkelgrünes Laub bis in den Spätherbst hinein und entwickeln sich zu echten Solitärpflanzen.